Ehrenabend der Stützpunktfeuerwehr - Bayerisches Ehrenzeichen in Gold vergeben

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
     

    Feuerwehr steht für Sicherheit in der Region - Bayerisches Ehrenzeichen in Gold vergeben - Ehrenabend der Stützpunktfeuerwehr


     

    Ein großer Ehrenabend fand am Wochenende bei der Stützpunktfeuerwehr Mit­terfels statt. An fünf verdiente Feu­erwehrmänner wurde das Bayeri­sche Ehrenzeichen in Gold und Sil­ber verliehen.
    Für 40 Jahre ehren­amtlichen Dienst bei der Feuerwehr wurden Josef Schuh und Josef Schuhbauer ausgezeichnet. Das Eh­renzeichen in Silber für 25 Jahre erhielten Franz Fischer, Erich SchießI und Markus Schwingham­mer. "Eine Anerkennung des Frei­staates für die viele Zeit, die Sie mit Ihrem Engagement eingebracht ha­ben", betonte Landrat Alfred Reisinger.

    Die fünf Geehrten hätten das ver­dient, leisteten sie doch ehrenamtli­chen Dienst für denjenigen, der sich in Not befindet oder Hilfe benötigt, bei dem es gelte, Schaden abzuwenden oder weiteren Schaden einzu­dämmen, so Reisinger. Das Einsatz­spektrum der Feuerwehr sei immer breiter geworden und reiche vom Bekämpfen von Bränden über technische Hilfeleistungen bei Unfällen bis zum Bergen von Verletzten oder Toten, erklärte Bürgermeister Hein­rich Stenzel. Für den unterhaltsa­men Rahmen sorgte mit Musik und Gesang Matthias Linsmeier.

    Die Geehrten haben viel erlebt und viel geleistet, waren Tag und Nacht bereit, um im Notfall zu hel­fen, sagte Stenzel. Das sei keine Selbstverständlichkeit: "Die FFW ist unverzichtbarer Bestandteil unserer Marktgemeinde. Denn die Feu­erwehrleute beweisen durch ihren Einsatz Mitmenschlichkeit und Bür­gersinn, auf den jedes Gemeinwesen angewiesen ist." Mitterfels sei nicht nur eine von 135 Feuerwehren im Landkreis, sondern seit mehr als 140 Jahren eine der ältesten. "Eine Bür­gerinitiative für das Gemeinwohl mit 58 Aktiven und den in der Brandschutzerziehung aktiven Da­men Birgit Bogner und Andrea Schießl sowie 14 Feuerwehranwär­tern", lobte der Landrat.

    Ausgezeichnete Ausbildung

    Für die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit der Feuerwehr zum Wohl der Bürger dankte KBR Johann Leidl. Er sprach den Kommandan­ten Irlbeck und Weber seine Aner­kennung für die ausgezeichnete Ausbildung und Jugendarbeit aus, nahm Stellung zum neuen Tanklöschfahrzeug, "das ist hier richtig stationiert!", und appellierte "pfle­gen Sie weiter die Kameradschaft".

    Infos vom Bayerischen Landtag über die Feuerwehrrente und den Feuerwehrführerschein überbrach­te MdL Josef Zellmeier. Eine Erhö­hung der Stellplatzförderung sei ebenso vorgesehen wie die Förde­rung für Schlauchtürme.

    Werner Schmitzer, KBI und Vor­sitzender des Kreisfeuerwehrver­bandes, nahm mit KBI Manfred Sußbauer und KBR Johann Leidl die Verbands-Ehrungen vor. Mit der Florian-Medaille in Gold ausgezeichnet wurden Leo Dietl und Hans Vogl. Dietl, seit 1945 aktives Mit­glied und nach dem Krieg "Mann der ersten Stunde", war 44 Jahre aktiver Feuerwehrmann, von 1960 bis 1966 stellvertretender Komman­dant, 23 Jahre Vertrauensmann der Aktiven und seit 21 Jahren Vertrau­ensmann der passiven Mitglieder. "Dietl hat die FFW Mitterfels mitge­prägt und beigetragen, dass die Bür­ger auf ihre Stützpunktfeuerwehr stolz sein können", sagte Schmitzer.

    Hans Vogl ist seit 64 Jahren aktiv, 30 Jahre Feuerwehrmann, ein Jahr Kommandant und 24 Jahre Grup­penführer, 16 Jahre FFW - Vorsitzen­der und seit 16 Jahren Ehren­vorstand.

    Die Florian-Medaille in Silber erhielten: Josef Schuh, 41 Jahre aktiver Dienst, Josef Schuhbauer, 34 Jahre aktiver Dienst, Reinhard Irlbeck, 36 Jahren aktiver Dienst, Eduard Graf, 34 Jahre akti­ver Dienst, Adolf Irlbeck, 32 Jahre aktiver Dienst, Josef Schwarz, 30 Jahre aktiver Dienst, Klaus Dietl, 30 Jahre aktiver Dienst, Franz Fischer, 29 Jahre aktiver Dienst, Markus Schwinghammer, 25 Jahre aktiver Dienst.

    Auch zwei Frauen wurden ausge­zeichnet: Anneliese Dietl (Mitter­fels) und Elisabeth Aumer (Elisa­bethszell) erhielten die Ehrenaus­zeichnung am Band in Silber. Anne­liese Dietl war Fahnenmutter 1967 beim 100-jährigen Gründungsfest mit Fahnenweihe und beim 125-jährigen Gründungsfest. Seit 13 Jahren ist sie Ehrenfahnenmutter und Sponsorin des Vereins.

    Vereinsehrungen

    Elisabeth Aumer ist seit 1990 nach einem Brand in ihrem Haus förderndes Mitglied der FFW Mitterfels und Sponsorin. Für das neue Löschfahrzeug LF8/6 unterstützte sie den Verein mit einer Geldspende. Bei gesellschaftlichen Anlässen ist sie ebenfalls häufig dabei.

    Auch Vereinsehrungen wurden vorgenommen: Bronze erhielt Klaus Dietl und Josef Schwarz für 30-jährige Mitgliedschaft; Silber hielt Max Preiss für 40 Jahre und mit Gold wurden Xaver Dietl, Jakob Feldmeier und Josef Feldmeier für 50-jährige Vereinstreue ausgezeichnet.

    Ein großes Lob und Kompliment gab es von KBI Manfred Sußbauer: "Wo die Mitterfelser Stützpunktfeuerwehr im Einsatz ist, gibt es Sicherheit in der Region!"


    Bild 1 (oben) : Sie wurden vom Kreisverband mit der Florian-Medaille ausgezeichnet : sitzend Anneliese Dietl (links) und Elisabeth Aumer, die die Ehrenauszeichnung in Silber am Band erhielten

    Bild 2 (mitte) : Die mit dem Bayerischen Ehrenzeichen geehrten Feuerwehrleute mit Führungskräften und Landrat Alfred Reisinger (vorne, Zweiter von rechts ), MdL Josef Zellmeier (hinten, Zweiter von links) und Bürgermeister Heinrich Stenzel (hinten, Vierter von links)


    Bericht und Bilder : Straubinger Tagblatt, 29.03.2010 (erö)

     

    Besucherzähler

    Heute 29 Woche 338 Monat 338 Insgesamt 870243

    © 2020 Mitterfels-Online (designed by sh)