Ihr Opfer darf nicht vergebens sein - Marktgemeinde und KuSK gedachten am Volkstrauertag der Kriegsopfer

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
     
    „Wir gedenken heute der Opfer von Krieg und Gewalt, der Männer, Frauen und Kinder aller Völker, die durch Kriegshandlungen ihr Leben lassen mussten. Wir gedenken derer, die im Widerstand oder um ihres Glaubens willen verfolgt und getötet wurden und der Bundeswehrsoldaten, die in Ausübung ihres Dienstes ihr Leben lassen mussten“, sagte Bürgermeister Heinrich Stenzel am Volkstrauertag zur Feier am Ehrenmal der Gefallenen. Traditionell wurde am Jahrtag der Krieger- und Soldatenkameradschaft Mitterfels auch der Volkstrauertag begangen. Mit einem Kirchenzug der Vereine, vorbei an den Denkmälern für die Gefallenen von 1870/71 und 1914/18, mit einem Trauergottesdienst in der Pfarrkirche Heilig-Geist, mit einer Ansprache von Oberst a.D. Henner Wehn und einer Andacht am Ehrenmal wurde der Gefallenen und Vermissten der beiden großen Weltkriege gedacht. Den musikalischen Rahmen der Feier in der Kirche gestaltete die Blaskapelle Mitterfels unter der Leitung von Jürgen Malterer mit der „Schubert-Messe“ und dem Trompetensolo „Ich hatt` einen Kameraden“ von Monika Pfeffer. Der Gottesdienst war von Lesungen der Apokalypse bestimmt. Pfarrer Pater Dominik Daschner sprach von der Endzeitstimmung, die sich gelegentlich breit macht und vom Bewusstwerden der Vergänglichkeit am Volkstrauertag. für alle, die das Weltende fürchten, hatte Pater Dominik einen Trost: „Hier hat Gott das letzte Wort“. Erschütternd war wieder die lange Liste von 138 Toten und Vermissten aus den beiden großen Weltkriegen, die Albert Koller und Gerd Hornig verlasen.

     

    Die Botschaft von 55 Millionen Toten des zweiten Weltkriegs scheine in Deutschland, 67 Jahre nach Kriegsbeginn, angekommen zu sein, meinte Oberst a.D. Henner Wehn. Die überwältigende Mehrzeit der Deutschen könne sich eine Bedrohung durch Krieg nicht vorstellen. Dass heutigen Schülern der Sinn des Volkstrauertags eher fremd sei, dürfe auch ein Grund für große Dankbarkeit sein. Fragwürdig sei allerdings die offensichtliche Gelassenheit der Menschen angesichts der Tatsache, dass bis an Europas Grenzen geschossen und getötet, gefoltert und gebombt werde. Seit über zehn Jahren kämpfen deutsche Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan ohne recht zu wissen, welches Ziel erkämpft werden soll, sagte der Oberst. Es habe bisher 59 Tote und viele an Körper und Seele verwundete Frauen und Männer gegeben. Sie könnten unsere geistige und moralische Unterstützung erwarten. Das Dilemma zwischen unserer Friedenssehnsucht und den mörderischen Konflikten in der Welt werden wir wohl weiterhin aushalten müssen, so Wehn. Er plädierte dafür, über diese schwierige Situation nachzudenken, zu diskutieren und Mitverantwortung zu übernehmen und zitierte den Bruder eines in Afghanistan getöteten Sanitäters: „Die gemeinsame Trauer hilft mir und meiner Familie zu wissen, dass viele Menschen nicht nur mit der Schulter zucken, sondern über diesen Einsatz nachdenken“.

    „Wir trauern heute gemeinsam“, erklärte Bürgermeister Heinrich Stenzel am Ehrenmal. Trauer verbinde, gemeinsame Trauer gebe Kraft. Trauern bedeute aber auch, inne zu halten in der Alltagshektik. Stenzel sprach von der Hoffnung auf Versöhnung und der Verpflichtung für den Frieden. Nach dem Ende des Kalten Krieges seien mit dem Terrorismus neue Konflikte aufgebrochen. Noch immer setzten 7000 deutsche Soldaten im Auslandseinsatz ihr Leben aufs Spiel. „Obwohl die Opfer der beiden Weltkriege im Bewusstsein der Menschen heute eine immer geringere Rolle spielen, dürfen Gedenken und Erinnerung an diese Toten nicht aufhören“, betonte Stenzel. „Wir müssen es schaffen, diese gewachsene Tradition an die nächste Generation weiter zu geben – zu Ehren der Toten und zum Zeichen, dass ihr Opfer nicht vergebens war“.

    Gemeinsam mit Konrad Feldmeier, Vorsitzender der KuSK, legte Stenzel einen Kranz am Mahnmal nieder. Mit dem Lied vom „Guten Kameraden“, gespielt von der Blaskapelle, und drei Böllerschüssen sowie dem Dank Feldmeiers an alle Vereine und Helfer endete die Feier.



    Besucherzähler

    Heute 12 Gestern 232 Woche 482 Monat 868 Insgesamt 881171

    © 2020 Mitterfels-Online (designed by sh)