Andreas Fischer vom SV Pilgramsberg krönt sich zum Junioren-Weltmeister

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
     

    Makelos goldene EM- und WM-Bilanz der Weitschützen - Marco Loy vom ESC Neubäu wird in Tirol Europameister der Jugend U16

    (kam) "Tirol, Tirol, du bist so schön ... !" Die deutschen Eisstock-Weitschützen haben das bekannte Volkslied bei den Europa- und Weltmeisterschaften der Jugend und Junioren in Innsbruck gar nicht mehr von den Lippen bekommen.

    Nachdem die Equipe des Deutschen Eisstock-Verbandes (DESV) bereits im Nationenwettbewerb alle Goldmedaillen abgeräumt hatte, gingen die schwarz-rot-goldenen Tiroler Festspiele auch im Einzel weiter.

    Andreas Fischer vom SV Pilgramsberg krönte sich zum Junioren-Weltmeister. Markus Schätzl vom SV Oberbergkirchen und Marco Loy vom ESC Neubäu vergoldeten sich die Europameisterschaft.

    Sechs von sechs Goldmedaillen für Deutschland - was für eine Bilanz!

    Einen fantastischen Weitenwettbewerb lieferte die Jugend U16. Andreas Gregori vom SSV Roßbach! Wald setzte sich mit 123,08 Metern zunächst an die Spitze des sechs Teilnehmer starken Finalfeldes, im vierten Versuch lag schließlich Michael Späth (127,96) vom FC Altrandsberg vorne. Und dann kam der ganz große Moment des bis dahin nur auf dem vierten Platz liegenden Marco Loy vom ESC Neubäu. Trotz einer strengeren Platte schoss der 16-jährige Vize-Europameister mit einer Granate die Bahn im letzten Durchgang auf seiner Gesamtlänge von 130 Metern aus und kürte sich auf den letzten Drücker zum Europameister 2014.

    Wie oft hat er in den letzten Jahren auf einer Weitenbahn seinen Unmut über zweite und dritte Plätze kund getan? Wie oft gehadert damit, dass er extrem viel trainiert hat und nicht belohnt wurde? Diese Zeit ist nun vorbei. Unermüdlicher Trainingsfleiß und Ehrgeiz wurden endlich belohnt.

    Andreas Fischer vom SV Pilgramsberg hat seiner großartigen Weitschützenkarriere die Krone aufgesetzt. Das 22-jährige Kraftpaket aus Mitterfels-Scheibelsgrub ist Weltmeister im Weitenwettbewerb. Bereits im ersten Versuch stellte Fischer mit 103,48 Metern die Weichen auf Gold. Weder Titelverteidiger und Lokalmatador Philipp Baumgartner (100,52) noch der Deutsche Nico Ludwig (99,70) von SG Franken Senfeld konnten mithalten. Vierter wurde Andreas Weber (91,41) vom EC Freilassing-Hofham. Diesmal kein Bein aufs Eis brachte einer der Mitfavoriten, Markus Gregori vom SSV Rossbach-Wald. Der ehemalige U19-Vize-Europameister wurde mit lediglich einem gültigen Versuch (86,89) nur Fünfter.

    Während bei der Jugend U16 Alexander Anzinger vom EC Ebing, der Klasse U19 Johannes Kronschnabl vom SSV Nöham und Christi an Niefanger vom SSV Schorndorf den Finaleinzug verpassten, zogen alle Junioren in die Runde der besten Sechs ein.

    EM 2014 Weitenwettbewerb Jugend U16: 1. Marco Loy (ESe Neubäu) 130,00 Meter; 2. Michael Späth (Fe Altrandsberg) 127,96; 3. Tobias Bacher (AUT) 126,71; 4. Andreas Gregori (SSV RoßbachJWald) 123,08; 5. Philipp Fandl (AUT) 109,12; 6. Kevin Pusswald (AUT) 101,54.

    Jugend U19: 1. Markus Schätzl (SV Oberbergkirchen) 115,91; 2. Thomas Schmuderer (ESV Mitterskirchen) 101,45; 3. Stefan Pusterhofer (AUT) 97,02; 4. Martin Stockmaier (AUT) 93,24; 5. Maximilian Zöschg (ITA) 83,19; 6. Juhu Nieminen (FIN) 75,72.

    WM 2014 Junioren U23: 1. Andreas Fischer (SV Pilgramsberg) 103,48; 2. Philipp Baumgartner (AUT) 100,52; 3. Nico Ludwig (SG Franken Senfeld) 99,70; 4. Andreas Weber (EC Freilassing-Hofham) 91,41; 5. Markus Gregori (SSV Rossbach/Wald) 86,89; 6. Thomas Biedermann (SUI) 81,57.

    Den totalen Triumph hatten vor den Einzelwettbewerben die deutschen Mannschaften gefeiert. Die Jugendteams U16 und U19 kehrten als Europameister nach Hause. Die Junioren U23 luchsten nach starker Vorstellung dem Erzrivalen den Weltmeistertitel ab.

    Mit einem souveränen und verdienten Sieg wurde die Jugend U16 Europameister. Marco Loy (ESC Neubäu), Andreas Gregori (SSV Rossbach/Wald), Michael Späth (FC Altrandsberg) und Alexander Anzinger (EC Ebing) brachten es auf eine Gesamtweite von 337,89 Metern. Österreich konnte das DESVQuartett mit 322,58 Metern nie ernsthaft gefährden. Bronze ging mit deutlichem Rückstand (245,38 Meter) an Italien.

    Mickrige 34 Zentimeter entschieden die Europameisterschaft der Jugend U19. Entsprechend enthusiastisch war der Jubel im deutschen Lager, als das Ergebnis auf der Anzeigetafel aufleuchtete: Deutschland 226,84 Meter - Österreich 226,50. Der Jubel bei den DESV-Athleten Johannes Kronschnabl (SSV Nöham), Markus Schätzl (SV Oberbergkirchen), Thomas Schmuderer (ESV Mitterskirchen) und Christi an Niefanger (SSV Schorndorf) kannte keine Grenzen. Bronze holte sich mit 184,33 Metern Italien.

    Den U23-Wettbewerb gewannen die deutschen Kraftpakete Markus Gregori (SSV RoßbachlWald), Andreas Fischer (SV Pilgramsberg), Andreas Weber (EC FreilassingHofham) und Nico Ludwig (SG Franken SenfeId) hochüberlegen. Mit 322,80 Metern ließen sie Titelverteidiger Österreich (287,00) richtig blass aussehen. Die Schweiz (237,30) konnte Italien (230,70) die Bronzemedaille entreißen.

     

    Bericht und Bilder : kam (SR-Tagblatt, 25.02.2014)

     

    © 2020 Mitterfels-Online (designed by sh)