TSV Jahreshauptversammlung 2011

    Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
     

    Sport in Verein und Gesellschaft: Herausforderungen für die Zukunft – aus der TSV Jahreshauptversammlung 2011


    Sport ist immer eine große Faszination; der TSV Vorsitzende Adi Pöschl erinnerte einleitend in seinem Rechenschaftsbericht an große sportliche Ereignisse des vergangenen Jahres wie die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika, die Ski-Weltmeisterschaft in Garmisch Partenkirchen und die Biathlon-Weltmeisterschaft in Russland. Das nächste sportliche Großereignis in Deutschland ist die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen, die vom 26. Juni bis 17. Juli stattfindet.

    Für das abgelaufene Sportjahr konnte Pöschl von vielen Aktivitäten berichten, angefangen vom Start des jährlichen Lauftreffs mit Gesundheitssport und Nordic Walking über das Projekt „Lauf 10 - zehn Kilometer laufen in zehn Wochen“ mit mehr als 35 Teilnehmern und der vierten und damit letzten Etappe der Mitterfelser-Grenzgänge, die wiederum von Alois Bernkopf perfekt organisiert wurde.

    Der TSV ist nach wie vor mit mehr als 1000 Mitgliedern der mitgliederstärkste Verein in Mitterfels. In seinen Ausführungen erklärte der Vorsitzende auch die Altersstruktur des Vereins: mehr als 33 % der Mitglieder sind unter 18 Jahre alt und ca. 23 % sind älter als 50 Jahre.

    Die vom TSV sehnlichst erwartete Doppelturnhalle, die derzeit in Planung ist, könnte dem Verein einen weiteren Anschub für seine aktive Kinder- und Jugendarbeit geben. Pöschl sagte, dass Sport im Verein für alle Altersgruppen zu attraktiven Mitgliedsbeiträgen nur mit Hilfe von Sponsoren möglich sei. Stellvertretend bedankte er sich bei Herrn und Frau Mühlbauer von der Firma MT-Propeller, die den Verein finanziell unterstützen. An die Marktgemeinde appellierte Pöschl die Bedingungen für die Benutzung der neuen Turnhalle nicht zu Lasten des Vereins zu ändern.

    Schatzmeister Reinhard Irlbeck gab einen kurzen Überblick über die finanzielle Situation. Der Kassenbericht 2010 weise ein leichtes Plus auf, der Verein steht finanziell gut da. Dies wurde auch von den Kassenprüfern Reinhard Stolz und Wolfgang Weber bestätigt.

    In seinem Grußwort lobte der 2. Bürgermeister Heinz Uekermann den Verein für seine familienfreundlichen Beiträge. Bezogen auf den Neubau der Doppelturnhalle konnte er der Versammlung mitteilen, dass die Kosten bei ca. 3,3 Mio. Euro liegen; der Fördersatz liegt bei 43 % und die Finanzierung durch die Markgemeinde ist gesichert. Für die spätere Hallenbenutzung werden sich die Bedingungen der Marktgemeinde nicht zu Lasten des Vereins ändern, versprach Uekermann.




    Berichte der Abteilungen

    Manfred Engel, Abteilung Fußball, berichtete von mehr als 230 Mitgliedern in der Abteilung. Großer Wert wird auf die Jugendarbeit gelegt; sie ist jedoch in vielen Bereichen nur noch über Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen möglich, wobei sich diese in der  C-, B- und A-Jugend mit dem ESV Haselbach bewährt haben. Für die erste Mannschaft, die derzeit um den Klassenerhalt kämpft, konnte er von einem sehr gut besuchten Trainingsbetrieb berichten. Der Vertrag mit Trainer Andi Liebl ist auch für die nächste Saison verlängert worden. Die AH-Abteilung beginnt Ende April mit den Spielen.


    Für die Judo-Abteilung konnte Franz Axinger einen Mitgliederstand von 90 Judokas melden. Zu schaffen mache die große Fluktuation. Sechs Übungsleiter betreuen sechs Trainingseinheiten pro Woche. 2 Übungsleiter bereiten sich derzeit auf den Fachübungsleiter-Lehrgang vor. Die Kampfmannschaft hat 2010 in der Bezirksliga den 4. Platz erreicht. Für 2011 ist eine Kampfgemeinschaft mit dem TV Viechtach in der Liga vertreten.


    Zweiter Abteilungsleiter Stefan Sirowatka berichtete über ein dicht gedrängtes Programm der Ski- und Radabteilung. Skibasar, der Mitterfels Christkindlmarkt und 3-Tages-Skikurs waren die Schwerpunkte der Saison. Wiederum waren Schneeschuhtouren, Tages- und Mehrtagesskitouren geplant, so Sirowatka. Der Hauptfokus der Abteilung liegt nach wie vor in der Jugendarbeit. Die Abteilung besteht aus 130 Mitgliedern, davon sind 21 geprüfte Übungsleiter. Zwei Übungsleiter sind derzeit in Vorbereitung für die Prüfung zum DSV-Skilehrer.


    Tennis - Abteilungsleiter Dieter Prietsch erklärte die Beitragsänderungen in der seit 30 Jahren bestehenden Abteilung, die durch Neuverhandlungen mit der Marktgemeinde nötig geworden sind. Die gute Jugendarbeit in Verbindung mit anderen Vereinen wurde lobend erwähnt.


    Stellvertretend berichtete Stefan Hafner für die Tischtennisabteilung. Diese ist mit 3 Senioren- und einer Jugendmannschaft im Spielbetrieb vertreten. Die 1. Herrenmannschaft hat die Saison in der 2. Bezirksliga Ost mit dem 5. Platz abgeschlossen und im nächsten Jahr wird der Aufstieg in die nächsthöhere Klasse angestrebt. Eine bessere Zuschauer-Resonanz bei den Heimspielen der 1. Mannschaft wäre wünschenswert, so Hafner.


    Für das Damenturnen stellte Roswitha Hafner die Aktivitäten und den sehr guten Zusammenhalt der Damen untereinander in den Vordergrund. Obwohl sie bereits seit 36 Jahren die Abteilung und die wöchentlichen Gymnastikabende leitet, macht es ihr noch immer großen Spaß.


    Von einem regelrechten Boom in der Volleyball-Abteilung konnte Armin Grellmann berichten. Die vielen Kinder und Jugendlichen könnte er ohne Unterstützung nicht mehr betreuen. Kameradschaft und Hilfsbereitschaft sind die Markenzeichen der Abteilung, in der man sich auf die neue Doppelturnhalle und damit auch auf mehr Trainingszeiten sehr freue, so Grellmann.


    Für die Abteilung Breitensport freute sich Alois Bernkopf über die abgeleisteten Sportabzeichen. Das Jugendsportabzeichen konnte er an (seine Enkelin) Katja Bernkopf, an Patrick Butz und an Nikolai Trageser überreichen. Das Bayerische Sportleistungsabzeichen erhielten Karl-Heinz Butz und Richard Häusler. Adi Pöschl bekam zum 24. Mal das Bayerische Sportleistungsabzeichen und das Deutsche Sportabzeichen in Gold; Alois Bernkopf konnte diese ebenfalls zum 6. Mal in Empfang nehmen.


    Vortrag von Dr. Jürgen Eichhorn zum Thema: Knieverletzungen beim Sport - Wann muss was gemacht werden?

    Dr. Heinz Jürgen Eichhorn referierte bei der Jahreshauptversammlung des TSV Mitterfels am Samstag zum Thema "Knieverletzungen beim Sport. Wann muss was gemacht werden?". Hierbei ging der Referent speziell auf die Sportarten Skifahren und Fußball ein, bei denen Kreuzbandverletzungen am häufigsten auftreten. Skifahren ist die Sportart mit der größten Quote an Kreuzbandrissen.

    Der Referent ging auch speziell auf vorbeugende Maßnahmen für bessere Stabilität der Kreuzbänder ein und stellte ein, von ihm mit dem Skihersteller Völkl und dem Bindungshersteller Marker, entwickeltes Konzept vor, bei dem man durch geringe Eingriffe in Bindungshöhe und in Ski-Taillierung das Risiko von Kreuzbandrissen vermindern kann.

    Einleuchtend erklärte Dr. Eichhorn die unterschiedlichen Häufigkeiten und deren Ursachen von Kreuzbandverletzungen bei Frauen und Männer. Er appellierte an die Vereine Übungen zur Koordination in den Trainingsstunden abzuhalten, um mögliche Missverhältnisse zwischen Streck- und Beugemuskulatur auszugleichen und damit  Verletzungen vorzubeugen.

    In der Sportart Fußball widerlegte Dr. Eichhorn das Vorurteil, dass Kreuzbandverletzung häuft nur durch Kontakt mit dem Gegenspieler auftreten. 70 % der Kreuzbandverletzungen sind sog. „No-Contact-Verletzungen“.

    Am Ende seiner Ausführungen veranschaulichte der Referent die verschiedenen Operationstechniken und erklärte die Fortschritte der teilweisen Wiederherstellung mittels Stammzellentherapie.

    In der anschließenden Diskussion ging Dr. Eichhorn noch auf viele spezielle Fragen  ein. Dankbar freute sich Adi Pöschl einen der weltweit führenden Spezialisten für Kreuzbandverletzungen für einen Vortag beim TSV Mitterfels gewonnen zu haben. Mit viel Applaus bedankten sich die Anwesenden bei Dr. Eichhorn.


    © 2020 Mitterfels-Online (designed by sh)