Auftakt zum Stadlfest mit EV-Ehrenabend - Ehrenvorstand ernannt

Drucken
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Vier Tage Stadlfest sind am Freitag im Gürsterstadl eingeläutet worden. Im Mittelpunkt standen un­ter anderem Ehrungen langjähriger Mitglieder.

Die legendären Maifeste des Eis­sportvereins Mitterfels-Scheibels­grub sind vor allem allen älteren Mitterfelsern noch in guter Erinne­rung. Inzwischen wurde das Fest zwar wegen zu geringer Besucher­zahlen eingestellt, doch in diesem Jahr begeht man in Mitterfels und Scheibelsgrub ein dreifaches Jubilä­um: Der Musikverein wird 30 Jahre, der Eisschießverein 40 und die TSV­-Tischtennisabteilung wird 50 Jahre alt. Ein Grund zum Feiern in etwas größerem Rahmen, dachten sich die drei Vereinsvorstände und organi­sierten mit der Festwirtsfamilie Norbert und Traudl Gürster vom gleichnamigen Reiterhof ein viertä­giges Volksfest im Gürsterstadl. Zum Festbeginn am Freitagabend spielte die Blaskapelle Mitterfels zünftig auf. Nach dem Einzug der Vereine stach Schirmherr Bürger­meister Heinrich Stenzel gekonnt mit nur zwei Schlägen das erste Fass Festbier an und eröffnete den Ehrenabend des Eissportvereins (EV).

Sportliche Erfolge

Viele Ehrengäste konnte Vorsit­zender Hans Dietl begrüßen, zahl­reiche Grußworte wurden gespro­chen. Bürgermeister Heinrich Sten­zel bescheinigte dem EV eine aktive Vorstandschaft und Vereinstätigkeit in 40 Jahren voller Höhen und Tiefen. Besonders würdigte Stenzel die ehrenamtliche Tätigkeit von Alfred Jackowska, der 25 Jahre lang Vor­sitzender des EV war. Erwähnt wur­den auch die sportlichen Erfolge des EV einmal bei der Damenmann­schaft, die 1992/93 den Aufstieg in die Regionalliga schaffte, und zum anderen die überregionalen Erfolge der Weitschützen Charly Butz und Andi Fischer. "Das gelang nur dank der hervorragenden Jugendarbeit des EV", betonte Stenzel. Xaver Ey­erer, Obmann Eisstockkreis 105, würdigte die Erfolge vor allem der Weitschützen, die gesellschaftlichen Aktivitäten wie Maifeste und -tur­niere, und überreichte Jugendleiter Hermann Klaschka eine Geldspende für die Jugendarbeit.

Europaweit vertreten

Grußworte und Ehrungen gab es auch von dem BLSV-Kreisvorsitzenden Alfred Gegenfurtner: Der Eissportverein sei nicht nur europaweit vertreten, sondern verstehe es, die Jugend für seinen Sport zu be­geistern, erklärte Gegenfurtner un­ter anderem. 15 Gründungsmitglie­der erhielten Ehrennadeln und Ur­kunden des BLSV. Mit der Goldenen BLSV-Sportehrennadel wurde AI­fred Jackowska für 25 Jahre als Vor­sitzender besonders geehrt.

Der Rückblick von Vorsitzendem Hans Dietl zeigte ein bewegtes, er­eignisreiches Vereinsleben der Eis­schützen. Nach jahrelangem "Wuid­schießen" haben im Herbst 1969 ei­nige Stockschützen beschlossen, ei­nen Eisstockverein zu gründen, sag­te Dietl. 33 Mitglieder ließen sich in den Verein aufnehmen. Die Vorstandschaft führte Hans Wart­ner als Vorsitzender an. Bereits 1970 wurden die Asphaltbahnen in Schei­belsgrub gebaut. 1977 erfolgte die Gründung einer Damenmannschaft, zwei Jahre später gab es auch eine Jugendmannschaft, die es bis zum niederbayerischen Meister brachte.

Turniersiege

Ein Glücksgriff für den Verein sei Jugendleiter Hermann Klaschka ge­worden, erklärte Dietl. "In den fol­genden Jahren waren Meisterschaf­ten und Turniersiege an der Tages­ordnung". Zu Aushängeschildern des EV seien die "Kraftlackl" , die Weitschützen des EV, geworden. Sie vertreten bis heute mit dem mehrfa­chen Europameister Charly Butz und dem ebenfalls mehrfachen bayerischen, deutschen und Europameister Andi Fischer den Verein inzwischen international.

Auch Ehrungen langjähriger Mit­glieder fehlten nicht. Geehrt wurden: Brigitte Buchschmid (zehn Jah­re), Albert Wendel, Gerhard Wiede­le, Harald Schikore, Margrid Schankweiler, Walter Roth und Lot­te Hoffmann (20 Jahre) sowie für 25 Jahre Armin Graf, Andreas Hafner, Heinrich Stenzel, Heinz Uekermann und Markus Weber. Urkunden und Erinnerungsgeschenke für 40-jährige Vereinszugehörigkeit erhielten Josef Altschäffl, Helmut Hafner, Henriette Jackowska, Rupert Raith, Hans Vogl sen. und Franz Wartner. Eine besondere Freude wurde Al­fred Jackowska zuteil: Er erhielt die Goldene Ehrennadel des EV für 25 Jahre als Vorsitzender und wurde zum Ehrenvorstand ernannt.


Bericht und Bilder : Straubinger Tagblatt, 21.6.2010 (erö)