AK Heimatgeschichte, Jahreshauptversammlung 2009

Drucken
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Elisabeth Vogl führt jetzt Arbeitskreis Heimatgeschichte: Wechsel an der AK-Spitze - Viele Vorträge geplant

Ein großer Wechsel fand jetzt an der Spitze des Arbeitskreises (AK) Heimatge­schichte Mitterfels statt: Anlässlich der Jahreshauptversammlung gab nach 15 Jahren an der Vereinsspitze Vorsitzender Franz Tosch sein Amt an Elisabeth Vogl, Kunsthistorike­rin und Archäologin, ab. Tosch, der in 15 Jahren maßgeblich die Gestal­tung des Mitterfelser Magazins übernommen hatte, sicherte der neuen Vorsitzenden seine volle Unterstützung zu.


Er werde als Beisitzer wie bisher die Gestaltung des Magazins über­nehmen. sagte Tosch. Auch Schrift­führer und Beisitzer Alois Bernkopf trat zurück. Sein Amt hat nun Mat­thias Kutzner inne. Bernkopf wird jedoch weiter als Beisitzer tätig sein und sich um den Vertrieb des Maga­zins kümmern. Als dritter Beisitzer wurde neu Theo Breu bestimmt. Neu ist auch Kassenwart Franz Riepl, der kommissarisch im vergangenen Jahr Sigurd Gall vertrat. Martin Graf als stellvertretender Vorsitzen­der wurde ebenso wie Kassenprüfer Norbert Kühnel für die nächsten drei Jahre im Amt bestätigt. Zweiter Kassenprüfer ist neu Karl Schnei­der. Damit fand ein grundlegender Wechsel an der Vereinsspitze statt.

Bürgermeister Heinrich Stenzel dankte dem Arbeitskreis und seiner Vorstandschaft für das jahrzehnte­lange Engagement, für die zahlrei­chen Beiträge. Veranstaltungen und Führungen und im Besonderen für die Ausrichtung der überaus erfolg­reichen Postkartenausstellung im Mitterfelser Jubiläumsjahr 2008.

„Mit dem Magazin wird Mitterfelser Geschichte. angefangen bei der Chronik von Franz Wartner weiter geschrieben" .

„Interesse für Geschichte wecken“

Franz Tosch blickte zurück auf 15 Jahre Arbeitskreis Heimatgeschich­te. der im Dezember 1994 aus Anlass der Vorbereitungen zu .,800 Jahre Mitterfels" erstmals zusammengekommen war. Damals entstand un­ter Mitwirkung von 15 heimatgeschichtlich Interessierten sozusagen als Festschrift das erste Mitterfelser Magazin. Mit Vortragsreihen. Füh­rungen sowie heimat- und zeitge­schichtlichen Projekten wollte man das Interesse für die Mitterfelser Geschichte wecken und darstellen, so Tosch. Wert lege man bis heute auch auf Beiträge über das aktuelle Leben in der Marktgemeinde und zukunftsweisende Themen. Auch die Nachbargemeinden der Verwaltungsgemeinschaft wurden in das Magazin mit aufgenommen.

Die vergangenen 15 Jahre seien bestimmt gewesen von sehr viel Ar­chivarbeit, dem Sammeln von Bild­material und dem Anhören von Zeit­zeugen. Eine zunehmende Zahl von Mitarbeitern trage zum Gelingen des Magazins bei. Auch das Äußere der Zeitschrift habe sich mit den Jahren geändert. Sprache und Kul­tur des Baverischen nehme im Ma­gazin einen wichtigen Platz ein. Als eine der bedeutsamsten Aktionen der vergangenen Jahre nannte Tosch das Aufstellen eines Gedenksteins für die Opfer der Todesmärsche aus dem KZ Flossenbürg im April 2005 und die Postkartenausstellung im Museum zum Jubiläumsjahr 2008. Von den Mitterfelser Postkarten ist ein farbiges Sonderheft in Vorberei­tung. Daneben habe Aktuelles wie ein Vortrag über Auslandseinsätze der Bundeswehr einen festen Platz. Auf dem Programm 2009 stehen zahlreiche Vorträge: Am Freitag, 8. Mai. spricht Georg Fisch, Archiv­pfleger der Stadt Bogen, über „Ländliches Leben im Königreich Bayern im Raum Oberalteich/Mit­terfels": am Sonntag, 17. Mai, wird in der Kirche Laudasberg eine Füh­rung zu den spätgotischen Wandma­lereien und dem „Lebenden Kreuz" stattfinden. Referent ist Dr. Wolf­gang Vogl. Auch im Pfarrhof von Oberalteich ist eine Führung ge­plant.

„Magazin über Fernleihe verfügbar“

Schriftführer Alois Bernkopf er­innerte an die offizielle Gründungs­versammlung mit damals 13 Mit­gliedern. von denen zehn bis heute mit dabei sind. Bernkopf wies da­rauf hin. dass das Magazin mit allen Beiträgen in den verschiedensten Archiven und Bibliotheken. darun­ter auch der Bayerischen Staatsbib­liothek. archiviert wird. So sei ein Zugriff per Fernleihe möglich. Wäh­rend die meisten Exemplare des Ma­gazins vergriffen sind, sind von Nummer 14 (2008) noch Exemplare zu haben.



Bericht im Straubinger Tagblatt vom 25.3.2009