„Erster Markttag in Mitterfels“

Drucken

Bewertung: 1 / 5

Stern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Weil´s Zeit wird für regionales Ein- und Verkaufen in Mitterfels haben sich die CSU/Unabhängige Bürger ins Wahlprogramm geschrieben und dies gleich in die Tat umgesetzt.

 

Am Sonntag wurden die zahlreichen Familien und Gäste mit Produkten aus der Region begrüßt. Das Familienfrühstück im Cafe Schwarz wurde zu einem kleinen Markttag, bei dem regionale Produzenten ihre Betriebe und Produkte vorstellten, welche dann auch von den Besuchern probiert werden konnten.

Bürgermeisterkandidatin Schulze-Trinkaus war beeindruckt von der Produktvielfalt. Ihr sei es wichtig nicht nur zu reden, sondern zu handeln. Warum nicht auch den Wahlkampf nutzen um damit schon anzufangen.

„Heute ist der erste Markttag in Mitterfels!“ so die Kandidatin.

„Ich möchte zeigen, was alles möglich ist, von der Idee gemeinsam zu einem Konzept. Alle reden von Regionalität – hier steht sie vor ihnen auf ihren Tischen – so muss eine moderne Kommunalpolitik funktionieren.“

Die Kinder waren eingeladen Butter zu schütteln, während sich die Listenkandidaten mit ihren Zielen vorstellen konnten.

Die abschließende Diskussion zu aktuellen kommunalpolitischen Themen wurde eröffnet durch die Ausführungen von dem Fraktionsvorsitzenden Stefan Hafner.

Viele Fragen der Besucher wurden diskutiert und von den anwesenden Markträten beantwortet.

Schwerpunkte waren dabei ob die Sanierung der Kläranlage auch die Pumpstation Weiherfeld beinhaltet oder wie die Planungen der Gemeinde für den neuen Kindergarten aussehen. Erörtert wurde auch wie sich der fehlende Zuschuss von 35 % bei der Kindergartenfinanzierung auf die freiwilligen Leistungen der Gemeinde auswirkt.

Weiter interessierte der Aufgabenbereich und Aufbau des Kommunalunternehmens. Am meisten lag den Besuchern die Zukunft des Freibades am Herzen, wobei die Mehrheit sich für ein konventionelles Bad ausgesprochen hat.

Nach der angeregten Diskussion hatten alle Besucher noch die Möglichkeit einzukaufen und damit ein Stück Regionalität mit nach Hause zu nehmen.